Skip to main content

Elektrogrills im Vergleich

Indirektes Grillen, direktes Grillen: Dein Guide für das perfekte Grillerlebnis

Direktes Grillen auf einem Elektrogrill
Direktes Grillen auf einem Elektrogrill Foto: levnat on Deposit Photos

Grillen ist eine wunderbare Möglichkeit, sich mit Freunden und Familie zu entspannen und sein Lieblingsgericht zuzubereiten. Wenn es darum geht direkt oder indirekt – mit dem Elektrogrill zu grillen, gibt es viele Möglichkeiten für jeden Geschmack! In diesem Beitrag werden wir erkunden, welche Technik am besten geeignet ist und worauf man beim Grillen achten sollte. Mit unseren Tipps kannst du sowohl leckeres direktes Grillen als auch indirektes Grillen genießen. Lass uns also gemeinsam die richtige Art des Grillens entdecken!

Bedeutung von direktem und indirektem Grillen mit dem Elektrogrill

Wenn Du Dich für einen Elektrogrill entscheidest, hast Du im Gegensatz zum klassischen Holzkohlegrill einige Vorzüge. So kannst Du beispielsweise auch auf dem Balkon oder in geschlossenen Räumen grillen, ohne dass es zu einer Rauchentwicklung kommt.

Tipp: Informiere Dich über die Unterschiede zwischen Elektro-, Holzkohle und Gasgrill.

Aber wie sieht es beim Grillen selbst aus? Hier gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: das direkte und das indirekte Grillen.

Beim direkten Grillen legst Du das Grillgut direkt auf den Rost, der sich über der Heizspirale befindet. Dadurch erhältst Du eine direkte Wärmezufuhr und bekommst schnell eine knusprige Kruste auf Deinem Steak oder Gemüse. Beim indirekten Grillen hingegen wird das Grillgut nicht direkt über der Hitzequelle platziert, sondern an den Rand des Rostes gelegt. Hierbei wird die Hitze durch Reflektion gleichmäßig verteilt und kann so schonend garen.

Gerade bei größeren Fleischstücken wie Braten oder Hähnchen ist das indirekte Grillen mit dem Elektrogrill empfehlenswert, um ein gleichmäßiges Garergebnis zu erzielen. Aber auch Gemüse oder Fisch lassen sich auf diese Weise schonend zubereiten. Das direkte Grillen eignet sich hingegen besonders gut für Steaks oder Burger-Patties, die schnell scharf angebraten werden sollen.

Insgesamt bietet Dir der Elektrogrill also beide Möglichkeiten des Grillens und ermöglicht Dir so eine vielfältige Zubereitung von Speisen. Ob Du dich für das direkte oder indirekte Grillen entscheidest, hängt dabei vor allem von Deinem persönlichen Geschmack und dem zu grillenden Lebensmittel ab.

Direktes Grillen mit dem Elektrogrill

Direktes Grillen ist die klassische Art des Grillens, bei der das Grillgut direkt über der Hitzequelle platziert wird. Diese Methode eignet sich besonders gut für Fleisch, Fisch und Gemüse, die schnell garen müssen. Mit einem Elektrogrill kannst du direkt grillen, ohne dass du auf Holzkohle oder Gas angewiesen bist. Du schaltest den Grill einfach ein und schon kann es losgehen.

Ein weiterer Pluspunkt beim direkten Grillen ist die Möglichkeit, das Grillgut direkt zu würzen oder zu marinieren. Durch die direkte Hitzeentwicklung wird das Aroma intensiviert und das Fleisch bekommt eine leckere Kruste. Auch das typische Branding lässt sich mit einem Elektrogrill realisieren, wenn der Grill genügend Hitze entwickelt. Elektrogrills mit einer hohen Wattzahl sind hierfür am Besten geeignet.

Indirektes Grillen mit dem Elektrogrill

indirektes Grill in einem Grill mit Haube
indirektes Grill in einem Grill mit Haube Foto: PantherMediaSeller on Deposit Photos

Das Konzept des indirekten Grillens ist dir sicherlich schon bekannt, aber bist du wirklich vertraut mit den Hintergründen? Beim indirekten Grillen wird das Fleisch nicht direkt über der Hitzequelle platziert, sondern seitlich davon. Dadurch entsteht ein Umlufteffekt im geschlossenen Garraum des Grills.

Doch warum sollte man sich für diese Methode entscheiden und sie sogar mit einem Elektrogrill umsetzen? Es gibt viele Vorteile! Zum einen bleibt dein Fleisch zarter und saftiger als beim direkten Grillen. Dank der langsamen Garmethode bei niedrigerer Temperatur verteilt sich die Wärme gleichmäßig im Inneren des Fleisches – ein wahrer Genuss für jeden Liebhaber von Steaks!

Ein weiteres Plus ist die Verhinderung von Fettflammen oder Rauchentwicklung. Da kein Fett in direkte Kontakt mit den Heizelemente kommt, gehören unangenehme Gerüche oder gefährliche Flammenbildung der Vergangenheit an.

Und denk daran: Indirektes Grillieren ermöglicht kreative Zubereitungsmöglichkeiten abseits vom klassischen Rost-Grillgut wie Steaks oder Bratwürsten. Du kannst Gemüse grillieren ohne dass es verkohlt; ganze Hähnchen köstlich garen lassen – Möglichkeiten gibt’s viele!

Aber wieso gerade auf einem Elektrogrill? Nun ja, hier punktet erneut das Thema Sicherheit: Keine offene Flamme bedeutet weniger Brandgefahr und somit eine sorgenfreiere Grillerfahrung. Außerdem zeichnen sich Elektrogrills durch ihre einfache Handhabung und die Möglichkeit aus, sie auch auf dem Balkon oder in Innenräumen zu nutzen. Zum indirekten Grillen mit einem Elektrogrill solltest Du ein Modell mit Haube nutzen.

Unterschiede zwischen direktem und indirektem Grillen mit dem Elektrogrill

Beim Grillen mit einem Elektrogrill hast du die Wahl zwischen zwei verschiedenen Methoden: dem direkten und dem indirekten Grillen. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, daher ist es wichtig zu wissen, worin genau die Unterschiede liegen.

Der wesentliche Unterschied liegt in der Platzierung des Grills. Beim direkten Grillen wird das Fleisch direkt über der Hitzequelle platziert. Dadurch entsteht eine hohe Temperatur von etwa 200 bis 300 Grad Celsius, was für ein schnelles Anbraten ideal ist. Die Zubereitungszeit verkürzt sich dadurch erheblich – perfekt also für Steaks oder Burger Patties.

Indirektes Grillieren hingegen bedeutet, dass das Fleisch nicht direkt über der Hitzequelle positioniert wird. Stattdessen sorgt man dafür, dass die Wärme um das Gargut herum zirkuliert und so schonend gart. Dies ermöglicht niedrigere Temperaturen von rund 120 bis maximal 150 Grad Celsius – optimal zum langsamen Schmoren größerer Stücke wie Braten oder Rippchen.

Die unterschiedlichen Zubereitungsmethoden bedingen auch verschiedene Garzeiten: Direkte Hitzeeinwirkung führt dazu, dass dünn geschnittene Speisen innerhalb weniger Minuten fertig sind; während beim indireken Verfahren je nach Dicke des Fleisches sowie persönlicher Präferenz eine längere Zeit eingeplant werden sollte (zwischen einer halben Stunde bis zu mehreren Stunden).

Tipps und Tricks für das Grillen mit dem Elektrogrill: Wahl des richtigen Grillguts, Vorbereitung des Grills

Ob du dich für indirektes oder direktes Grillen mit deinem Elektrogrill entscheidest – hier sind einige Tipps und Tricks, die dir dabei helfen werden, ein erstklassiges Ergebnis zu erzielen.

Bevor es jedoch ans eigentliche Grillen geht, ist es wichtig, das passende Grillgut auszuwählen. Für Fleischliebhaber eignen sich zum Beispiel Steaks wie Rinderfilet oder T-Bone-Steak hervorragend für direktes Grillen. Bei Fisch bietet sich Lachs an – dieser bleibt schön saftig auf dem elektrischen Rost. Gemüseliebhaber können ihrer Kreativität freien Lauf lassen– Zucchini-, Auberginen- oder Paprikascheiben verleihst du eine köstlich rauchige Note durchs indirekte Garen.

Für die optimale Vorbereitung deines Grills solltest du darauf achten ihn vorheizen zu lassen; so wird eine gleichmäßige Hitzeverteilung gewährleistet.

Um sicherzustellen dass dein Essen nicht am Rost kleben bleibt empfehle ich dir den Einsatz von Alu-Folie beim Zubereiten der Speisen. Damit nichts verbrennt kannst Du zusätzlich noch etwas Öl verwenden um den Geschmack abzurunden..

Fazit

Also, jetzt weißt du, dass sowohl das direkte als auch das indirekte Grillen mit dem Elektrogrill großartige Ergebnisse liefern können. Es hängt alles von der Art des Grillguts ab und wie du es zubereiten möchtest. Du kannst jetzt deine Grillfähigkeiten verbessern und verschiedene Techniken ausprobieren, um die perfekte Mahlzeit zu kreieren. Vergiss nicht, dass das Geheimnis des Erfolgs darin besteht, Geduld und Aufmerksamkeit zu haben. Also, lass uns weiter experimentieren und neue Rezepte ausprobieren! Wenn du mehr über das Grillen erfahren möchtest, halte Ausschau nach unseren kommenden Blogposts, in denen wir weitere Tipps und Tricks teilen werden.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
[Bewertungen: 0]

Ähnliche Beiträge

Saftige Stücke vom Grill

Saftige Stücke vom Grill
Saftige Stücke vom Grill Foto: Wirths PR

Zutaten (Rezepte für 4 Personen) Klassische Grillspezialitäten 2 T-Bone-Steaks (à 800 g) 4 Hähnchenschenkel (à 200 g) 500 g Sparerips 2 EL Neuseelandhaus Avocadoöl Pfeffer Paprika Salz Gewürze 200 g Kräuterquark Grillsaucen Dips 500 g Baguette T-Bone-Steak fest mit Avocadoöl (verträgt auch hohe Grilltemperaturen) einreiben und zugedeckt eine Stunde ziehen lassen. Anschließend gut 10 Minuten […]

Souvlaki mit Tsatsiki (für 4 Personen)

Souvlaki Foto: Wirths PR
Souvlaki Foto: Wirths PR

1 kg mageres Lammfleisch 2 grüne Paprikaschoten 2 rote Paprikaschoten 2-3 Knoblauchzehen 200 ml Olivenöl Saft von 2 Zitronen 2 TL Oregano 3 Lorbeerblätter Salz Pfeffer 1 Salatgurke 2 Knoblauchzehen 2 EL fein gehackter Dill 1 EL fein gehackte Minze 500 g Sahne Joghurt 5 EL Olivenöl 1 Glas schwarze Oliven 250 g Baguette Das […]



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *