Skip to main content

Elektrogrills im Vergleich

Besser brutzeln

Der djd-Thementipp zu „Grillsaison“

(djd/pt). In der schönen Jahreszeit frönen viele Deutsche einer ihrer Lieblingsbeschäftigung – dem Grillen. Während der Gartenparty in fröhlicher Runde mit Freunden oder der Familie landen dabei allerhand köstliche Leckereien auf dem Grillrost. Neben der traditionellen Bratwurst für die jüngere Generation brutzeln Schweine- und Rindersteaks neben Bauchfleisch und köstlichem Fisch. Knackige Sommersalate, Nudelsalat mit Mayonnaise und Kartoffeln in Folie mit Kräuterbutter vollenden den würzigen Gaumenschmaus. Auch Gemüse kommt bei wahren Grillfreunden nicht zu kurz: Maiskolben, Paprika, Champignons oder in Öl eingelegte Zucchini zaubern einen appetitlichen Farbklecks auf die Essteller. Hier einige weitere Tipps, worauf Grillfreunde achten sollten:

Den Einkauf richtig planen

Ein Einkaufszettel hilft, im Supermarkt den Überblick zu behalten. Bei einem Buffet etwa rechnet man für einen durchschnittlichen Esser mit einer etwa 800 Gramm großen Portion. Generell gilt: Beim Einkauf auf kontrollierte Qualität achten. Mit Fleisch, Obst und Gemüse, das mit dem blauen QS-Prüfzeichen ausgezeichnet wurde, ist man auf der sicheren Seite. Wer Stress vermeiden möchte, kauft am besten gestaffelt ein: Haltbares wie Tiefgekühltes und Getränke kann man bereits eine Woche vor der Party kaufen. Frisches wie Obst und Gemüse etwa zwei Tage vorher, leicht Verderbliches wie frisches Hackfleisch sollte erst am Tag der Feier besorgt und richtig gelagert werden.

Grillen ohne Rauchzeichen

Gemeinsam zu grillen, ist einfach gesellig und gehört zur Outdoor-Saison dazu. Allerdings geht es auch ohne „Rauchzeichen“, die fast die gesamte Nachbarschaft einnebeln. Wenn kein Fett vom Grillgut auf die Glut tropft, kommt es auch nicht zur Rauchbildung. Dies verhindert nicht nur, dass sich die Nachbarn belästigt fühlen. Zugleich ist die gegrillte Mahlzeit so auch ungleich gesünder, da sich ohne Qualm gesundheitsbedenkliche Stoffe wie Nitrosamine und Benzpyren gar nicht erst bilden können. Moderne Grillgeräte sorgen mit ihrer Bauweise dafür vor: So ist beispielsweise beim Cobb Grill die Glut vollständig abgedeckt. Das von Fleisch, Würstchen und Fisch tropfende Fett wird neben dem Glutkorb aufgefangen – eine saubere und vor allem gesunde Sache.

Mal was anderes: Lachs auf der Planke

Ein Favorit unter Kennern ist das Grillen von Lachs auf der Planke. Foto: djd/www.bbq-laden.de

Ein Favorit unter Kennern ist das Grillen von Lachs auf der Planke. Foto: djd/www.bbq-laden.de

Es gibt eine wachsende Vielfalt bei den Grilltrends, wie Christian Hentschel vom Onlineshop www.bbq-laden.de weiß: „Das reicht von ausgefeilten Rezepten bis hin zu den diversen Grillgeräten, die verschiedene Garmethoden und außergewöhnliche Geschmackserlebnisse ermöglichen.“ Ein Favorit unter Kennern ist das Grillen auf der Planke. Dazu werden Holzbretter, beispielsweise von der Rot-Zeder oder aus dem Hickorybaum, verwendet. Die Aromen im Holz lösen sich durch die Hitze und ziehen in das Grillgut ein. Besonders gut geeignet für diese Zubereitung ist Lachs. Dazu nimmt man ein ganzes Stück mit Haut, legt es auf die Planke und bestreicht es dick mit feinem, süßem Senf. Anschließend kräftig pfeffern. Zum Garen braucht man einen Grill mit Deckel. Auf dem Grill eine indirekte Zone schaffen, das heißt, einen Abstand von mindestens 20 Zentimetern zwischen Glut und Grillgut schaffen. Nach 25 Minuten ist der Lachs fertig und lässt sich direkt von der Planke zupfen.

Dips verleihen die besondere Note

Dips zum Grillen verlangen eine kräftige Note, um mit dem intensiven Raucharoma mithalten zu können. Foto: djd/Develey Senf & Feinkost GmbH

Dips zum Grillen verlangen eine kräftige Note, um mit dem intensiven Raucharoma mithalten zu können. Foto: djd/Develey Senf & Feinkost GmbH

Auch Grillen im amerikanischen BBQ-Stil erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Selbstgemachte Dips aus der mexikanisch inspirierten und in den USA entstandenen Tex-Mex-Küche verleihen Gegrilltem sowie Beilagen und Snacks eine besondere Note. Pikant abgeschmeckt mit Pfeffer und Chili schmeckt etwa die beliebte Guacamole oder ein würziger Tomaten-Salsa-Dip sehr gut zu Steak, Kotelett und Co., denn Dips zum Grillen verlangen eine kräftige Note und jede Menge Pep, um mit dem intensiven Raucharoma mithalten zu können. Oft werden bei der Zubereitung saure, süße und scharfe Aromen miteinander kombiniert. Die nötige Säure liefern Wein, Essig oder Zitronensaft. Zucker, Honig oder geschmorte Zwiebeln sorgen für eine leichte Süße, als „Scharfmacher“ dienen Knoblauch, Senf, Pfeffer oder Chilisaucen. Die Tabasco Brand Pepper Sauce etwa hat dabei den Vorteil, dass nur wenige Tropfen genügen, der Dip also nicht zu flüssig wird.

Überschüssige Säure rasch neutralisieren

Bei einem reichhaltigen Festgelage ist es nicht verwunderlich, wenn Magen und Darm Schwerstarbeit leisten müssen. Foto: djd/Sanofi/thx

Bei einem reichhaltigen Festgelage ist es nicht verwunderlich, wenn Magen und Darm Schwerstarbeit leisten müssen. Foto: djd/Sanofi/thx

Bei einem derart reichhaltigen Festgelage ist es nicht verwunderlich, wenn Magen und Darm Schwerstarbeit leisten müssen. Manche Betroffene haben das Gefühl, als würde der Magen brennen, die Partystimmung lässt schlagartig nach. In solchen Akutsituationen empfiehlt es sich ein Präparat zur Bindung der Magensäure einzunehmen, damit der Spuk ein rasches Ende findet. Die Apothekerin Dr. Reinhild Lohmann von der Ambrosius-Apotheke in Ostbevern erklärt: „Bei akutem Sodbrennen ist es wichtig, dass sich die Symptome schnell bessern und zudem eine länger anhaltende Wirksamkeit gewährleistet wird.“ Bewährt zur Selbstmedikation hat sich etwa Maaloxan, das 2014 vom Bundesverband Deutscher Apotheker e.V. zum achten Mal in Folge als Antazidum des Jahres ausgezeichnet wurde. Besonders angenehm für Sodbrennen-Geplagte ist der rasche Wirkungseintritt und die lang anhaltende Wirkungsdauer.

Angenehmes Ambiente

Eine Markise ist nicht nur ein willkommener Sonnenschutz, sondern wird zugleich auch selbst zum ansprechenden Dekorationselement. Foto: djd/Lewens-Markisen

Eine Markise ist nicht nur ein willkommener Sonnenschutz, sondern wird zugleich auch selbst zum ansprechenden Dekorationselement. Foto: djd/Lewens-Markisen

Ein guter Gastgeber sollte Familie und Freunde vor allzu kräftiger Sonnenstrahlung schützen: Eine Markise spendet Schatten und schützt zugleich die Grillzutaten auf der Terrasse. So machen auch knackige Salate nicht vorzeitig schlapp. Dabei ist die ausfahrbare Markise nicht nur ein praktischer und willkommener Sonnenschutz, sondern wird zugleich auch selbst zum ansprechenden Dekorationselement für die Party. Möglich machen es attraktive Dessins und Farben, die harmonisch passend zum Stil des Eigenheims ausgewählt werden können. Bei Herstellern wie zum Beispiel Lewens können Gartenfreunde aus Hunderten Uni-, Struktur- und Streifendessins auswählen und dabei die Gestellfarbe und das Markisentuch kreativ kombinieren. Noch mehr Komfort bieten praktische Extras wie eine dimmbare Lichtleiste für laue Sommerabende oder ein Heizstrahler – falls die Nächte bereits etwas kühler ausfallen sollten.

Besser brutzeln
5 (100%) 1 vote


Ähnliche Beiträge

Partyplanung mit Frischefaktor

Ob im Wohnzimmer oder im Garten, mit einer guten Planung lässt sich entspannt feiern. Foto: djd/www.qs-live.de

Mit diesen Tipps wird die nächste Feier zum Erfolg (djd/pt). Ob Geburtstag, bestandene Prüfung oder einfach nur die ersten schönen Sommerabende: Gründe zum Feiern gibt es viele. Damit die Gäste sich wohlfühlen, sollte man als Gastgeber frühzeitig überlegen, was – und wo – gegessen werden soll. Ist erst einmal entschieden, ob ein Buffet aufgebaut oder […]

Garzeiten beim Elektrogrillen

Garzeiten beim Elektrogrillen

Um ein perfektes Grillergebnis mit seinem Grillgut zu erreichen, reicht es nicht nur aus, wenn man den besten Elektrogrill zu kaufen und qualitativ hochwertige Zutaten zu nutzen. Die richtige Zubereitung ist fast noch wichtiger. Neben der richtigen Wahl der Grillmethode ist die optimale Garzeit entscheidend. Direktes Grillen vs. indirektes Grillen Natürlich ist nicht jeder Elektrogrill […]

Hochrippe oder Hüfte?

Wie man welches Teilstück am besten zubereitet, hängt von Fettanteil und Muskelstruktur des Fleisches ab. Foto: djd/www.qs-live.de

Deftige Küchenklassiker mit Rindfleisch (djd/pt). Schnitzel vom Schwein, Brust vom Hähnchen oder Steak vom Rind: Bekannt sind heute oft nur noch die teureren Teilstücke. Doch Steakfleisch aus dem Roastbeef taugt nicht unbedingt als Suppeneinlage – im Gegenteil. Beim Rindfleischeinkauf sollte man also nicht nur auf kontrollierte Qualität achten, gut erkennbar etwa am blauen QS-Prüfzeichen, sondern […]