Skip to main content

Elektrogrills im Vergleich

Der Stromverbrauch beim Elektrogrill

Stromverbrauch Elektrogrill

Stromverbrauch Elektrogrill

Wie jedes Elektrogerät benötigt auch der Elektrogrill einen Elektrogrill und verbraucht beim Betrieb Strom. Die Frage ist, wie hoch ist der Stromverbrauch und welche Kosten entstehen  dadurch beim Grillen? Ist ein Elektrogrill im Betrieb wohl möglich teurer als ein klassischer Holzkohlegrill?

Die beim Elektrogrillen verbrauchte Strommenge ergibt sich aus der Leistungsaufnahme des Grills und der Betriebsdauer. Durchschnittlich haben Elektrogrills eine Leistungsaufnahme von 1.800 bis 2.500 Watt. Diese Angabe sagt allerdings nur aus, wie viel Stromleistung das Gerät maximal im Dauerbetrieb aufnimmt. Üblicher Weise wird der Grill aber zunächst aufgeheizt und das Thermostat regelt dann nach Erreichen der Grilltemperatur die Hitzezufuhr runter. Um die Hitze zu halten, schaltet das Thermostat die Stromzufuhr für das Heizelement an und aus. Dadurch reduziert sich der Stromverbrauch natürlich erheblich. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass der Stromverbrauch während der Einschaltphase am höchsten ist, da das Gerät während dieser Phase mit Maximalleistung betrieben wird.

Bei Geräten mit einer Haube ist der Stromverbrauch um einiges geringer als bei Geräten ohne Haube. Durch die Haube wird die Wärme im Garraum gehalten und kann sich nicht verflüchtigen. Das optimiert nicht den Garprozess, sondern sorgt auch dafür, dass das Thermostat nicht so oft das Heizelement einschalten muss. Entsprechend sinkt der Stromverbrauch.

Welche Kosten entstehen beim Grillen mit dem Elektrogrill?

Geht man davon, dass man mit dem Elektrogrill rund 60 Minuten grillt und legt einen Strompreis von 25 Cent pro Kilowattstunde (kw/h) zugrunde, betragen die Kosten zwischen 50 Cent (2000 Watt Elektrogrill) und 63 Cent (2500 Watt Elektrogrill). Die tatsächlichen Kosten reduzieren sich in der Praxis jedoch, da der Grill ja wie geschrieben nicht ganze Zeit mit Maximalleistung betrieben wird. Um den genauen Stromverbrauch zu ermitteln, müssten dieser mit einem Energiemessgerät gemessen werden. Dazu wird das Messegerät zwischen den Elektrogrill und der Steckdose zwischengeschaltet.

Geht man von durchschnittlich 50 Cent je Grillgang aus, ist auch klar, dass Elektrogrillen deutlich preiswerter als das Grillen mit Holzkohle ist. Hier wird nicht selten ein Beutel Holzkohle zu ca. 3 – 4 Euro benötigt.

Leistungsaufnahme beim Elektrogrill Vergleich

Um Ihnen bei der Auswahl des Elektrogrills zu helfen, haben wir in unseren Produktvorstellungen die Leistungsaufnahme des jeweiligen Grills angegeben. So können Sie Ihre Favoriten bequem mit einander vergleichen.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Ähnliche Beiträge

Umgang mit Fleisch – Saubere Sache

Gerade bei Fleisch und Fleischwaren ist eine durchgängige Kühlung wichtig. Foto: djd/www.qs-live.de

Im Umgang mit Fleisch, Obst und Gemüse sollte man auf Hygiene achten (djd/pt). Vergessene Äpfel im Gemüsefach, verschüttete Soßen und längst abgelaufene Fleischwaren: Wer in einer Wohngemeinschaft lebt, weiß, dass die Sauberkeit des Kühlschranks zum Diskussionspunkt werden kann. Dabei helfen schon drei einfache Regeln, die Frische im Kühlschrank und den Frieden in der WG zu […]

Zur Qualität von Grillfleisch

txn-p. Das Fleisch argentinischer Weideochsen unterliegt strengen Qualitätskontrollen. Dank der artgerechten Haltung auf Naturweiden ist es zart und sehr aromatisch. txn-Foto: fotolia/fleisch24.de

txn-p. Hochgenuss hat seinen Preis – vor allem beim Fleisch. Schon der Geschmacksunterschied zwischen marinierter Ware oder dem Grillgut vom Schlachter des Vertrauens ist bemerkenswert. Dort heißt es: der Schlachter kennt den Bauern und der kennt seine Kuh. Allerdings ist das kein Qualitätsmerkmal, denn für die Fleischqualität sind Rasse, Fütterung und Aufzucht entscheidend. Kein Wunder […]

Experimente am winterlichen Grill

Überraschend lecker im Gemüsepäckchen: Fenchelknollen mit Tomaten und Champignons. Foto: djd/www.qs-live.de

Heiße Gemüserezepte für Genuss bei eisigen Temperaturen (djd/pt). Grillklassiker wie Rostbratwürstchen oder Steaks können sich warm anziehen: Hier kommen leckere Rezepte, die für die kalte Jahreszeit wie gemacht sind, mit Saisongemüse von roter Bete über Fenchel bis hin zu Weißkohl und Pastinake. Beliebt ist bei niedrigen Temperaturen vor allem das indirekte Grillen bei geschlossenem Deckel. […]